Schulordnung

In unserer Schule verbringen viele Menschen täglich viele Stunden auf engem Raum.

Wir möchten, dass alle gerne zur Schule kommen und sich hier sicher und wohl fühlen; sich mit Achtung behandelt fühlen und ohne Angst zusammen arbeiten und leben können. Dazu wollen und müssen wir aufeinander Rücksicht nehmen und vereinbaren folgende Schulordnung:

 

  1. Wir sind freundlich und fair
  • Wir gehen freundlich und höflich miteinander um.
  • Wir helfen uns gegenseitig.
  • Wir halten uns an die Anweisungen der Erwachsenen.
  • Wir achten das Eigentum der anderen und gehen sorgsam damit um.
  • Wir halten uns an die Klassen- und Gesprächsregeln.

 

  1. Wir gehen rücksichtsvoll miteinander um und vermeiden Unfälle
  • Im Schulgebäude verhalten wir uns ruhig und rücksichtsvoll.
  • Wir rennen nicht auf Gängen und Treppen.
  • Wir drängeln und schubsen nicht.
  • Wir klettern nur auf dem Klettergerüst.
  • Fahrzeuge aller Art (z.B. Roller, Fahrräder, Inliner, …) benutzen wir nur außerhalb des Schulgeländes. Sie werden am Fahrradständer angeschlossen.

 

  1. Wir lösen Probleme und Streitigkeiten mit Köpfchen
  • Wenn mich etwas ärgert, versuche ich ruhig zu bleiben, wegzugehen oder wegzuhören.
  • Wenn es mir zuviel wird, sage ich: „Stopp“ oder „Hör auf!“
  • Wenn ein anderes Kind „Stopp“ zu mir sagt, höre ich auf.
  • Wenn zwei sich streiten, sagen wir : „Hört auf“.
  • Wenn wir es alleine nicht schaffen, holen wir einen Erwachsenen zu Hilfe.

 

  1. Wir halten das Schulhaus und das Schulgelände sauber
  • Wir sorgen für Ordnung und Sauberkeit in unseren Klassen und werfen Müll in den Abfalleimer.
  • Kleidungsstücke und Turnbeutel hängen wir an den Garderobenhaken vor der Klassentür.
  • Nach dem Unterricht räumen wir unseren Platz auf und stellen den Stuhl auf den Tisch.
  • Zusätzliche Abmachungen und Klassendienst werden durch die Klassenordnung geregelt.
  • Wir achten besonders in den Toiletten auf Sauberkeit und verschwenden kein Papier. Wir verlassen die Toiletten so, wie wir sie selbst vorfinden möchten.

 

  1. Wir sorgen für einen geordneten Ablauf von Unterricht, Betreuung und Arbeitsgemeinschaften
  • Wir kommen pünktlich zum Unterricht, zum Mittagessen, zur Hausaufgabenbetreuung und den Arbeitsgemeinschaften.
  • Wir gehen sorgfältig mit den Arbeitsmaterialien, Büchern, Spielen und Spielgeräten um.
  • Wir haben alle Materialien, die wir für den Unterricht benötigen, dabei.
  • Wir zeigen unseren Eltern regelmäßig Nachrichten aus der Schule, der Offenen Ganztagsschule und den Arbeitsgemeinschaften (Postmappe, Hausaufgabenheft).
  • Alles, was stört, lassen wir zu Hause. Dazu zählen zum Beispiel elektronische Geräte und Spielzeuge sämtlicher Art, z.B. Tauschbilder.
  • Zum guten Benehmen gehört auch, dass wir im Unterricht nicht essen, kein Kaugummi kauen und keine Kappen, Mützen oder Kapuzen tragen.

 

  1. Pausenregeln
  • Wenn es zur Pause geschellt hat und der Unterricht von meiner Lehrerin/meinem Lehrer beendet worden ist, gehen wir zügig auf den Schulhof.
  • Wir halten die Grenzen im Pausenhof ein.
  • Wir bleiben auf dem Schulgelände.
  • Das Werfen von Steinen, Sand oder Schneebällen ist verboten.
  • Mit dem Ball spielen wir ausschließlich auf dem Schulhof in den abgesprochenen Bereichen (Lederball-Bolzplatz; Basketball-Basketballkorb, Schaumstoffbälle, bis zum Li-La Laune Land).
  • Wir halten uns an die Absprachen zur Fußballplatzbenutzung.
  • Ausgeliehene Spielsachen müssen nach Gebrauch am Pausenende wieder zurückgebracht werden.
  • Am Pausenende gehen wir beim Klingeln sofort wieder in die Klassen oder stellen uns auf.
  • Eine Regenpause wird durch ein dreimaliges kurzes Klingeln angekündigt . Eine Lehrerin/ein Lehrer entscheidet, ob es sich um eine Regenpause handelt. Jede Lehrkraft geht/bleibt in der Klasse und übernimmt die Aufsicht in der Klasse.

 

  1. Umgang mit Regelverstößen

Bei Regelverstößen haben wir folgende Möglichkeiten :

  • Elterninformation, Elterngespräch
  • Schaden wieder gut machen (z.B. zerstören-ersetzen, beschmutzen-säubern, Diebstahl-zurückgeben, …)
  • Schriftliche Entschuldigung
  • Arbeiten für die Gemeinschaft (z.B. Klassendienst kranker Kinder übernehmen, Schulhof säubern, Garderoben bzw. Schuhe aufräumen nach Schulschluss, Tische säubern, …)
  • Schriftliche Reflexion des eigenen Fehlverhaltens durch „rote Karte“
  • Führen eines Wochenbuches oder eines Verstärkerplans
  • Ausschluss von Schulveranstaltungen
  • Schulgesetz, Ordnungsmaßnahmen